Restaurant Yaya: Roboter kochen Bowls

Ralf Lang
07 September 2022
Im Restaurant Yaya in Münster kochen Roboter Schüsselgerichte aus aller Welt und kommen dabei ohne echte Köche aus. Dabei wird auch die „Bowl” neu definiert: warme Mahlzeiten mit vielfältigen Toppings. Die Gründer Dennis und Kevin Grote planen bereits eine schnelle Expansion.

Die Kulinarik der ganzen Welt in einer Schüssel: Für Kevin und Dennis Grote ist jede ihrer Bowls eine einzigartige multi-kulturelle Botschaft, zubereitet aus den typischen Aromen von Hawaii über Amerika, Fernost, Afrika und Europa.

Der Counter-Bereich im neuen Yaya-Restaurant in Münster. Foto: Kitzig Design StudiosIn ihrem im Juni in Münstereröffneten Restaurant Yaya stehen allerdings keine Köche am Herd. Stattdessen mixen Roboter die Zutaten für die kulinarischen Kreationen voll automatisch zu vertrauten oder auch aufregend neuen Gerichten. Für die Gäste bedeute das: schnelle, punktgenaue Bedienung durch das freundliche Personal am Counter, Zubereitung der Speisen nach ihren individuellen Wünschen und unkomplizierter Check-out ohne Wartezeiten – dank bargeldloser Bezahlung schon bei der Bestellung am digitalen Terminal oder per App. Mit diesem Erfolgsrezept soll Yaya als Franchisesystem und in Eigenregie schnell an unterschiedlichen Standorten wachsen.

Entertainment für alle Sinne

Wie das geht, wissen die Brüder Kevin und Dennis Grote aus langjähriger Erfahrung. Gemeinsam führen sie in dritter Generation das in der Event- und Gastro-Branche erfolgreiche Familienunternehmen, zudem unter anderem die traditionsreichen GOP-Varietés in sieben deutschen Städten gehören.

Dort bieten sie ihren bis zu 800.000 Gästen jährlich unter dem Motto: „Wir sind die Show” neben exklusiven Drei-Gang-Menüs auch hochkarätige Artistik. „Dabei lebt das komplette 800-köpfige Team vom Spüler bis zum Direktor unsere Vorstellung von Gastgebertum”, betont Dennis Grote. Das heißt konkret: Entertainment für alle Sinne.

Denselben hohen Anspruch hat – auf einer anderen Erlebnisebene–auch ihr während der Corona-Monate vorangetriebenes neues Projekt Yaya. „Schon vor der Krise wurde es immer schwerer, qualifizierte Köche für unsere Gastronomie zu finden”, erzählt Kevin Grote. „Uns war klar: Das Personal-Problem ist ein branchenweites. Es braucht eine große Lösung, die an vielen Standorten umsetzbar ist.” Die Idee: ein multiplizierbares Konzept, das alle Vorteile der Systematisierung nutzt und alle Nachteile, wie hohe Personal oder Warenkosten, eliminiert.

Rund 1,5 Mio. Euro steckten sie in die Entwicklung der inzwischen patentierten „Yaya-Bots“, wobei sie ähnliche Geräte aus den USA analysierten und aus den dort aufgetretenen Schwierigkeiten lernten. „Unsere sind zuverlässiger, langlebiger, müssen seltener gereinigt und nachgefüllt werden als die schlagzeilenträchtigen Kochroboter aus Amerika”, zählt Dennis Grote einige der Stärken der Yaya Technologie auf.

Als Kontrast zu den Bots steht das Brand-Design: Warm, natürlich, fröhlich und positiv lässt es die Gäste in eine ganz eigene Welt eintauchen. Das Interior-Design der international erfolgreichen Kitzig Design-Studios lädt dazu ein, Yaya zu entdecken.

Gäste sind mit digitalem Bestellen vertraut

Die notwendige digitale Infrastruktur stammt vom familieneigenen Software-Unternehmen. Sie ermöglicht, dass die Gäste über die Orderterminals oder die Yaya-App direkt mit den Robotern kommunizieren und Bestellungen immer zum gewünschten Zeitpunkt fertig sind. So können sich die insgesamt rund 20 Mitarbeiter voll darauf konzentrieren, das Publikum mit Service und kompetenter Beratung glücklich zu machen.

Die Künstliche Intelligenz hilft außerdem bei der Warenwirtschaft und Frequenzprognose spart somit Kosten und verhindert Lebensmittelabfall. Dritte Säule des Konzepts ist die besondere Kulinarik. Alle Bowls sind mit Chicken, vegetarisch oder vegan zu haben und kosten in der Basisversion 9,50 Euro. Von Poké & Co. unterscheiden sich die Rezepturen schon allein dadurch, dass sie warm serviert werden: Basics wie Reis und Quinoa werden mit Toppings wie Guacamole oder Mus-Crunch und mit fein abgestimmten Saucen gemixt. Dabei kommen nur ausgewählte Produkte aus möglichst regionalen Quellen, die das Team überwiegend frisch vor Ort vorbereitet, in den Topf.

Leere Schüssel beweisen: Es schmeckt

Seit der Eröffnung des 50-Plätze-Restaurants in der Münsteraner Innenstadt im Juni bestaunen 200 bis 250 Gäste pro Tag vom Enkel bis zur Oma, vom Studenten bis zum Anzugträger die erlebnisorientierte Mischung aus präziser Technologie und emotionalem „Made for me” Appeal, verlässlich gleichbleibender Qualität und zeitlosem Design. „Dass es ihnen schmeckt”, kommentiert Dennis Grote, „beweisen die leeren Schüsseln.” Aktuell suchen die Brüder nach Investoren, um Yaya schnell zu skalieren. Auch ein deutschlandweites Franchise-System ist bereits in Planung. Es soll angesichts der Personalknappheit in der Branche eine Alternative bieten, bei der pro Schicht nur zwei bis drei Mitarbeiter hinter dem Counter notwendig sind. „Gerade in hochfrequentierten Lagen ist die Geschwindigkeit der Bots kaum zu schlagen”, blickt Dennis Grote in die Zukunft und sieht das Konzept auch im Takeaway als starkes Quickservice Format.

rl

 

Über Yaya World of Bowls

Gegründet von den Brüdern Dennis und Kevin Grote ist Yaya World of Bowls das erstes Restaurant in Deutschland, in dem die patentierten Yaya-Roboter (Yaya-Bots), für die Gäste kochen. Die Gäste bestellen und bezahlen bargeldlos an Tablets oder in der Yaya-App. Zum Angebot gehören international inspirierte warme Schüsselgerichte ganz nach Gäste-Wünschen, die automatisiert und damit in stets gleichbleibend hoher Qualität zubereitet werden. Mehrere Mitarbeiter stehen den Gästen dabei mit Rat und Tat zur Seite. Dem ersten Restaurant, das im Juni 2022 in Münster eröffnete, sollen bald weitere folgen. Geplant ist eine Expansion sowohl in Eigenregie als auch per Franchising.

jamVerlag GmbH · Neusser Straße 13 D-47877 Willich · Tel. +49 (0) 21 54 - 607 32-0 · Fax +49 (0) 21 54 - 607 32-20 · E-Mail: info @ jamverlag.de · © 2022